Wetterballon

 

Angewandte atmosphärische Vertikalsondierung,

ein durch das Gutenberg Lehrkolleg (GLK) gefördertes, innovatives Lehrprojekt.

 

Das Wettergeschehen lässt sich nur mit präzisen Messungen atmosphärischer Zustandsänderungen verstehen. Radiosonden-Aufstiege mit Wetterballons sind eine einfache und kostengünstige Methode, diese Zustände mittels meteorologischer Sensoren zu detektieren. Der neuartige und angewandte Ansatz dieses GLK Lehrprojekts "Der fliegende Hörsaal" am Institut für Physik der Atmosphäre erlaubt unseren Studierenden, selbsttätig akkurate Vertikalsondierungen von Temperatur, Druck und Feuchte durchzuführen. Die Studierenden bestreiten die Vorbereitungen, Planungen und Durchführungen der Ballonaufstiege, und sie führen die Datensicherung und -auswertung durch. Ziel dieses GLK-Projektes ist, die Studierenden anhand der selbst erlangten Daten zu lehren, Kenntnisse zur vertikalen Schichtung und zu thermodynamischen Prozessen in der Atmosphäre abzuleiten, was anhand von Gruppen-Berichten zum Ende des Sommersemesters 2022 dargelegt wird.

Das Projekt wird durchgeführt von Dr. Ralf Weigel, von Univ. Prof. Dr. Peter Spichtinger und von Univ. Prof. Dr. Holger Tost, unter Mitwirken von Luis V. Tuya, Luca K. Eichhorn und Alina L. Otto sowie von den Mitarbeitern unserer Werkstätten, Harald Rott, Martin Maurer, Christian von Glahn und Klaus Dieter Wilhelm.

Das Lehrprojekt wird unterstützt durch Univ. Prof. Dr. Peter Hoor, Dr. Philipp Reutter, Matthias Voigt, Rainer Dominik und VAISALA sowie durch den DFG-geförderten Sonderforschungsbereich (TRR 301) "TPChange".

 

Die "Temps" der Radiosondenaufstiege des IPA im Sommersemester 2022